Die Seiten unseres Tiergesundheits-Netzwerkes:     Hunde-de     Katzen-de     Pferde-de     Rinder-de     Schweine-de
27. Milchviehforum in Meppen: Aktuelle Fragen der Milchviehhaltung (14.12.2017)
Am Donnerstag, 18. Januar 2018 findet mit dem Milchviehforum wieder die Vortragsveranstaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und des Vereins landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen Meppen im Landhaus Eppe, Meppen-Teglingen, statt.

Programm
9.30 Uhr Begrüßung
Manfred Hackstedt, VLF Meppen

9.45 – 11.00 Uhr Neue Entwicklungen in der Zucht zur Verbesserung von
Nutzungsdauer und Lebensleistung
Dr.


Familie Neumann an der Spitze: (14.12.2017)
Goldene Olga 2017 geht nach Riekenbostel im Landkreis Rotenburg/Wümme

Familie Neumann aus Riekenbostel im Landkreis Rotenburg/Wümme hat es geschafft. Sie darf sich mit ihrem Milchviehbetrieb Neumann GbR „Bester Milcherzeuger Niedersachsens 2017“ nennen. Die Eltern Thea und Gerhard (59) Neumann und Tochter Ina (31) und Schwiegersohn Jochen Neumann erhielten heute (8.


Von der Masse in die Nische und zu besseren Preisen (08.12.2017)
Die Milchpreise schwanken, zum Leidwesen der Bauern meist eher nach unten als nach oben. Gefragt sind gute Vermarktungskonzepte, Ideen und vielleicht auch ganz neue Wege, um bessere Preise zu realisieren. Die 12. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft setzt genau da an.


Wissenschaftler wollen die Milchkuh besser verstehen... (07.12.2017)
...und neue Zuchtstrategien entwickeln
Sieben europäische Länder sowie China und die USA forschen gemeinsam im GplusE-Projekt

20 Mio. Milchkühe gibt es in Europa. Mit 4,2 Millionen Milchrindern und rund 70.000 Milcherzeugern ist Deutschland die größte Milchnation in der EU (Quelle: Statisches Bundesamt/Stand Mai 2017). Die führenden internationalen Kuhmilch-Produzenten sind die USA, Russland, China und Indien.


Bio-Rindfleisch: Neues Konzept eint Naturschutz und Landwirtschaft (06.12.2017)
Der Preis ist hoch, die Nachfrage entsprechend zurückhaltend: Bio-Rindfleisch tut sich in Deutschland noch schwer. Auch im Südschwarzwald ist es ein Problem, dass nach dem Abtrieb der Tiere von der Weide viel Fleisch gleichzeitig auf den Markt drängt während zu anderen Zeiten Mangel herrscht. Ein wichtiger Grund: Es fehlt an angemessenen Stallkapazitäten für eine Endmast der Tiere. Das wollen Wissenschaftler der Universität Hohenheim in Stuttgart ändern.